Fridays For Future Austria

Deinort fordert

Sei auch du dabei! Trage die Aktion in deinen Ort hier ein, um auch auf der Klimaschutzkarte aufzuscheinen!

In ganz Österreich am 18.9.20 "Dein Ort FORDERT"!

Wie letztes Jahr gibt es auch heuer im September wieder eine Austria for Future Aktion in ganz Österreich. Stell auch du dich mit deinem Ort hinter die Forderungen von Fridays for Future!

Sei dabei und mach mit deinem Ort mit:

  1. Ein Foto mit dem Ortschild und einem Streikschild mit dem Slogan "FORDERT….” (+eine der 7 Forderungen siehe Vorschläge weiter unten)
  2. Eine kleine bis große Demo, Flashmob, Infoevent oder einen Streik veranstalten- wir unterstützen dich dabei!

Jetzt anmelden und deinen Ort auf der Klimaschutzkarte eintragen!

Hier klicken zum MITMACHEN!

Alle Infos hier (bitte aufmerksam lesen):

Die Klimakrise betrifft uns alle: in jedem Land, jeder Stadt, jeder Gemeinde und jedem Ort! Wir zeigen, dass wir nicht mehr länger warten können, sondern unsere Notlage anerkennen und dementsprechend handeln müssen. Wir fordern, dass jede Krise wie eine Krise behandelt werden muss. Damit der Politik klar wird, dass die Corona-Krise mit der Klimakrise gedacht werden muss um nicht in die Klimakatastrophe zu schlittern, bauen wir am 18. September mit Aktionen in ganz Österreichs öffentlichen Druck auf! #treateverycrisislikeacrisis #actnow

Dein Ort ist noch nicht dabei?

Egal, ob ihr als 2 Familien mitmacht oder den halben Ort zusammentrommelt: Klicke auf "Mitmachen", um deinen Ort einzutragen und los geht´s! Sobald deine Aktion eingetragen ist, kann deinen Ort auf der Klimaschutzkarte gesehen werden und wir können dich mit anderen Motivierten in deiner Umgebung vernetzen (deine E-Mail-Adresse erscheint dabei nicht öffentlich).

Was soll am 18. September in meinem Ort passieren?

Halte fest, dass sich dein Ort hinter die nationalen Forderungen von Fridays for Future stellt und sich damit für mutige Klimapolitik ausspricht! Such dir eine oder mehrere der Forderungen(siehe unten) aus, bastle dir ein Streikschild und schreib die Kurzfassung der Forderung darauf. Wie zu Beispiel: “ORT fordert Klimaneutralität bis 2030”. Schnapp dir möglichst viele Leute, geh mit ihnen zu deiner Ortstafel und mach ein Foto, auf dem du das Schild unter den Ortsnamen hältst. Schick uns danach dein Foto und zeige, dass auch dein Ort die nötige Kehrtwende in der Klimapolitik fordert!

Wenn du schon Leute beisammen hast, wie wäre es mit einer (noch) größeren Aktion? Ob ein Demozug, eine Kundgebung, ein Streik, ein Infoevent oder ein Flashmob - sei kreativ! Egal, wie klein oder groß deine Gruppe wird, gemeinsam setzen wir ein starkes Zeichen!

+ Die 7 Forderungen und Kurzfassungen für dein Streikschild! (Klicken zum Ausklappen)

Der Slogan für dein Schild:

“FORDERT + eine der Forderungen” (siehe bei → oder sei kreativ)
z.B: "Innsbruck FORDERT krisengerechtes Handeln!"

»Um das Überleben auf dem Planeten zu sichern, muss die Erderwärmung unter 1,5°C bleiben.«

Deshalb fordern wir...

  • ...die Umsetzung der Maßnahmen des Klima- und ökologischen Notstands!
    Die Erklärung des Klima- und ökologischen Notstands bündelt alle Kräfte aus Politik und Bevölkerung, um gemeinsam sofortige und entschlossene Anstrengungen zum Klimaschutz zu leisten und kündigt einen Kurswechsel in der Klima- und Umweltpolitik an. Die Klimakrise wird von Entscheidungsträger*innen öffentlich als Aufgabe höchster Priorität anerkannt. Dementsprechend müssen politische Entscheidungen für sofortige Handlungen getroffen werden, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.

→ FORDERT die Maßnahmen des Klimanotstands!

  • ...die sofortige Verankerung von Klimaschutz in der Verfassung sowie den Ausstieg aus Öl, Kohle und Gas bis 2030!
    Unsere Zukunft muss bei allen Gesetzen und Verordnungen bedacht werden. Damit auf allen staatlichen Ebenen Klimaschutz Priorität eingeräumt wird, muss Klimaschutz in der Verfassung und im Bundesrecht verankert werden. Bei allen neuen Gesetzen und Verordnungen muss eine wissenschaftliche und transparente Folgenabschätzung für Klima-, Umwelt- und Artenschutz durchgeführt werden.

→ FORDERT Klimaschutz in der Verfassung!

  • ...eine sofort beginnende mindestens lineare Senkung der Treibhausgasemissionen bis 2025 auf 50% gegenüber 2005 und bis 2030 auf netto-Null!
    Wir fordern eine ambitionierte Klimaschutzpolitik in Übereinstimmung mit dem 1,5°C-Ziel und der Einhaltung der Ziele des Pariser Abkommens und globale Klimagerechtigkeit. Die Reduktion der Emissionen muss jetzt beginnen um die österreichischen Emissionen bis 2025 zu halbieren. Anhand des Reports des Umweltbundesamtes, der nach EU-Regulation jährlich abgeliefert werden muss, wird überprüft, ob die Emissionen entsprechend gesenkt werden. Falls nicht, muss eine Restrukturierung des Bundesbudgets vorgenommen werden.

→ FORDERT Klimaneutralität bis 2030!

→ FORDERT netto-Null bis 2030!

  • ...eine ökosoziale Steuerreform ab dem Jahr 2020!
    Klimaschädigende Subventionen müssen abgebaut und Treibhausgase besteuert werden. Es gibt eine Vielzahl an Modellen, um eine ökologische Steuerreform sozial gerecht zu gestalten. Die Steuerreform setzt Anreize für Gesellschaft und Wirtschaft, nachhaltige Lösungen zu finden und umzusetzen. Gleichzeitig entlastet sie Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen. Wir plädieren vor allem für eine Ressourcenbesteuerung der fossilen Förder- und Verarbeitungsindustrie.

→ FORDERT eine ökosoziale Steuerreform!

  • ...dass Maßnahmen gesetzt werden, um Biodiversität zu fördern, und bei neu erlassenen Maßnahmen der Schutz der Biodiversität berücksichtigt wird!
    Die Klimakrise wird zukünftig eine der Hauptursachen für das Verschwinden von Arten sein. Dieser Verlust an Biodiversität hat katastrophale Auswirkungen auf unser Ökosystem und gefährdet dadurch auch die menschliche Lebensgrundlage. Dem Erhalt sowie der Förderung der Biodiversität muss deshalb bei allen Forderungen und Maßnahmen hohe Priorität zugeordnet werden.

→ FORDERT den Schutz der Biodiversität!

  • ...den Stopp fossiler Großprojekte, wie den Neu- und Ausbau von Flughäfen und Autobahnen!
    Beispiele für fossile Großprojekte sind: die geplante 3. Piste am Flughafen Wien-Schwechat, der Lobautunnel in Wien, die Westring-Autobahn und Ostumfahrung in Linz, die Waldviertel-Autobahn, der Klagenfurter Flughafen und der Neubau der S18 Bodensee Schnellstraße.

→ FORDERT den Stopp fossiler Großprojekte!

→ FORDERT keine neuen Flughäfen/Autobahnen!

  • ...einen klimagerechten Gesellschaftsvertrag in Österreich, den Klima-Corona-Deal!
    Die österreichische Regierung steht vor der historischen Gelegenheit die staatlichen Rettungsgelder intelligent und klimagerecht zu investieren. Die Covid-19-Pandemie hat der Welt gezeigt, wie schnell und entschlossen wir als Gesellschaft handeln können, um eine Katastrophe abzuwenden. Daraus müssen jetzt die richtigen Lehren gezogen werden, um die weltweite Klima- und Naturzerstörung einzudämmen.
    Mehr Infos gibt es auf: fridaysforfuture.at/klima-corona-deal

→ FORDERT den Klima-Corona-Deal!

→ FORDERT krisengerechtes Handeln!

Falls diesen Forderungen im aktuellen System nicht nachgekommen werden kann, braucht es einen Systemwandel.

Wie genau mach ich das mit der Organisation?

Hier findest du alle Informationen, Tipps und Ideen von uns!
Das STREIKPAKET mit HowToDos, Infomaterialien, Checkliste und allem, was du brauchst.

Außerdem kannst du Freund*innen, Verwandte, Bekannte, Lehrer*innen oder Vereine um Unterstützung bitten! #WeActTogether

Hier das STREIKPAKET:

(In Form von mehreren PDFs)

Ideensammlung:

Ideen für dein Rahmenprogram.

Ideensammlung deinort fordert

Anmeldung How To:

So meldest du eine Kundgebung an.

How to deinort fordert

Sprüchesammlung:

Das kannst du auf deine Streikschilder schreiben.

Sprueche und schilder deinort fordert

Plakat und Flyer:

Plakat und Flyer die du an deinen Ort und die richtige Zeit anpassen und verteilen kannst.
Damit kannst du fleißig mobilisieren!

Deinort fordert plakat 1x a4

Deinort fordet flyer 3x auf a4

Checkliste:

Um sicher zu stellen, dass du an alles gedacht hast.

Checklist deinort fordert

Vorlage Presseaussendung - Davor:

Ergänze die Eckdaten deiner Aktion und schicke den Text an lokale Medien.

Presseaussendung davor

Vorlage Presseaussendung - Danach:

Wenn dein Aktion vorbei ist, berichte anderen davon!

Presseaussendung danach

Du kannst das Streikpaket online nützen und/oder, um es immer und schnell bei der Hand zu haben, zuhause ausdrucken :)

Bei Fragen melde dich bei uns unter mitmachen@fridaysforfuture.at

Wie kann ich Leute motivieren, mitzumachen?

Sei mutig und rühr in deinem Ort ordentlich die Werbetrommel für 18. September! Frag deinen Sport- oder Alpenverein, deine Jungschar, deine Pfadfinder*innen-Gruppe, deine Feuerwehr, deine Firma, deinen Betrieb, deine Kirche, deine Schule, Gemeindezeitungen, Bezirksblätter oder deine Gemeinde um Unterstützung. Sie können für dich ein Plakat aufhängen, mit dir gemeinsam Flyern gehen, bei ihren Treffen darüber reden und die Aktion noch größer machen!

Motiviere alle, die du kennst, sich über die konkreten Auswirkungen der Klima- und ökologischen Krise zu informieren. 2018 gab es mehr Hitzetote als Verkehrstote, die Hitze bedroht unsere Ernährungssicherheit, wir befinden uns mitten im 6. Massensterben der Geschichte, und, und, und. Mach deinen Mitmenschen klar: Die beste Zeit zu handeln ist vorbei. Die letzte Möglichkeit zu handeln ist JETZT!

Warum ist es wichtig, dass auch in meinem Ort Einsatz gezeigt wird?

Die Klimakrise kann nicht dadurch gelöst werden, dass Wirtschaft und Politik die Verantwortung auf uns als Privatpersonen abschieben und uns damit alleine lassen. Obwohl auch die täglichen Entscheidungen jedes Menschen entscheidend sind, muss vor allem die Politik die Rahmenbedingungen für eine lebenswerte Zukunft schaffen! Ein Flug nach London (ab 20€) darf nicht mehr länger billiger sein als eine Zugfahrt von Wien nach Graz (40€)! Stell dir vor, in hunderten Gemeinden Österreichs steht die Bevölkerung für ambitionierte Klimapolitik auf - damit üben wir massiven Druck auf die Politik aus, endlich zu handeln!

Was muss ich sonst noch beachten?

Wenn du eine Demonstration organisieren willst - egal ob Demozug, Streik oder Kundgebung - musst du das bei der zuständigen Polizei allerspätestens 48 Stunden im Vorhinein bekannt geben. Alle Veranstaltungen müssen legal (angemeldet) stattfinden und sollen im Einklang mit unseren Demoregeln und Grundsätzen sein (siehe unten). Außerdem darf die Aktion nicht unter dem Namen einer Organisation oder einer politischen Partei stattfinden. Fridays for Future ist unabhängig, überparteilich und spricht keine Wahlempfehlungen aus!

Fridays For Future Demoregeln:

Wir lassen keinen Müll zurück, werben nicht für politische Parteien, Organisationen oder andere Gruppierungen, sind friedlich und respektvoll gegenüber Mitmenschen, politischen Entscheidungsträger*innen sowie Polizist*innen, und beziehen uns auf die wissenschaftlichen Fakten zum Massenaussterben und der Klimakrise.

Während unseren Aktionen werden Fotos und Videos von den Teilnehmenden gemacht und unter Umständen veröffentlicht.

Wir sind unabhängig und keiner politischen oder sonstigen Organisation zugehörig – alle sind willkommen!

Während der Aktion werden die Corona-Hygienemaßnahmen eingehalten und immer auf genügend Abstand und das Tragen von Mund- und Nasenschutzmasken geachtet!

»Wir fordern von der Politik radikale Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen in Übereinstimmung mit dem 1,5°C-Ziel, ein Ende des Massenaussterbens und globale Klimagerechtigkeit!« WIR STREIKEN BIS IHR HANDELT!

Die 7 Grundsätze von Fridays For Future Austria:

1. Wir sind eine von der Jugend ausgehende Bewegung, die alle Menschen anspricht und zusammenbringt.

2. Unser Ziel ist die Einhaltung des 1,5°C-Ziels des Pariser Klimaabkommens und globale Klimagerechtigkeit.

3. Wir verstehen uns als selbstorganisiert und parteiunabhängig. Alle Menschen, die mit unseren Zielen und Forderungen übereinstimmen, haben in unserer Bewegung Platz.

4. Lokal geben wir uns die Form, die jeweils den örtlichen Gegebenheiten entspricht.

5. Wichtig ist uns, dass wir auf allen Ebenen (lokal - national), in demokratischen, grundsätzlich transparenten und offenen Strukturen arbeiten.

6. Wir lassen uns nicht von Organisationen und Parteien vereinnahmen.

7. Wir sind eine gewaltfreie Bewegung und kooperieren mit der Polizei.

Hast du noch Fragen?

Melde dich jederzeit unter mitmachen@fridaysforfuture.at. Bitte gib im Betreff dein Bundesland an! So können wir eure E-Mails besser verwalten. Von Demo-Anmeldung über Mobilisierung bis hin zum Ablauf für deine Aktion: Wir helfen dir! Machen wir gemeinsam Druck auf die Politik!

Egal wie jung du bist und egal wie klein dein Ort - sei mutig und mach mit. Es ist unsere Zukunft!